Willkommen

Englisch

Französisch

Holländisch

Spanisch

Wir über uns

News

So finden Sie uns

Militär

Zivil

Steuerung

Zubehör

Bausatz

Videos Clips

Fotos

Kontakt Links

FAQ

AGB

Neu-Mo Neumuth Modelle GmbH


Was ist beim Umgang mit Lithium Polymer - Akkus zu beachten?

Lipo-Akkus werden mit und ohne Schutzschaltung hergestellt. Aus Sicherheitsgründen und Handhabungsvorteilen sowie eine längere Lebensdauer, verwenden wir nur noch Akkus mit Schutzschaltung. Diese Lipos können mit jedem Ladegerät das eine Spannung von 4,8 - 6,0V erzeugt, geladen werden. Lediglich die Leistung ist zu beachten. Sie sollte etwa so groß sein wie die Kapazität des Akkus - also bei 280mAh maximal 300mA.
Akkus ohne Schutzschaltung reagieren sehr empfindlich auf Überladung, Tiefentladung und Falschpolung.
Darum hier nur für Li Po - Akkus zugelassene Ladegeräte verwenden. Es werden nicht alle Modelle mit LiPo-Akkus versorgt. Wir setzen sie nur dort ein, wo aus Platzmangel keine normalen runden Akkus hineinpassen.

[zurück]


Warum liefern wir eine Gummikette?

Eine Gummikette hat gegenüber einer Gliederkette besonders bei kleinen Modellen viele Vorteile. Durch das eigene Spannverhalten braucht man keine Kettenspanneinrichtung. Dies erleichtert erheblich die De- und Montage der Kette.
Der Rollwiederstand einer Gliederkette ist wesentlich größer als bei einer Gummikette. Die Antriebskränze werden nicht so stark belastet und bei einem Abwurf der Kette kommt es besonders bei der Kettendemontage nicht zum Abbrechen von Zähnen.
 
Die Gummikette übernimmt gleichzeitig die Federung des Fahrzeuges. Dadurch wird das Laufwerk nicht so kompliziert in der Fertigung und in der Störanfälligkeit.
 
Wir fertigen eine Rundkette ohne Klebestelle und nur für Kleinstserien Ketten aus Langmaterial. Dies wird auf Länge geschnitten und mit Spezialgummisekundenkleber zur Rundkette zusammen geklebt. Dieser Klebevorgang ist äußerst schwierig. Die Kette hat an der Klebestelle nur eine Stärke von 0,4mm, d.h. die Klebefläche ist sehr klein und somit liegt hier eine große Fehlerquelle. Ist zu wenig Kleber dran, hält die Stelle nicht. Ist zu viel dran, gibt es eine harte Stelle die bis zur Fahrunfähigkeit führen kann. Bitte vorher Probeversuche an einfachen Ringgummis zum Gewöhnen durchführen.
 
Die Herstellung einer Gliederkette aus Metall ist zu teuer und somit nur auf besonderem Wunsch möglich. Gleichzeitig müssten dann einige Zusatzbauteile, wie Kettenspanner, Antriebs- und Leiträder zusätzlich eingebaut oder ausgetauscht werden.
Wie überall gibt es aber auch Nachteile. So leiert die Kette bei ständiger Montage aus und verliert etwas an Spannkraft. Hier hilft die Demontage und getrennte Lagerung nach dem Fahren.
 

Quelle

[zurück]


Welcher Klebstoff ist der geeignetste?

Unsere Bauteile werden ausschließlich aus Polystyrol gefräst. Zur leichteren Montage sind die Bauteile mit kleinen Zapfen versehen, so dass sie beim Kleben vorjustiert sind.
Da die meisten Bausätze einen ähnlichen Werkstoff verwenden, kann für alle Klebearbeiten der selbe Klebstoff Verwendung finden. Wir empfehlen handelsüblichen Plastik-Kleber mit Dosierröhrchen.
Dieser Klebstoff löst den Werkstoff etwas auf und erreicht eine wesentlich widerstandsfähigere Klebestelle als andere nicht lösende Klebstoffe.
Besonders das Ankleben der Schwingarmleisten sollte sorgfältig erfolgen. Hier liegt eine hohe Dauerbelastung auf der Klebestelle. Bei Erprobungen eingesetzter Sekundenkleber, bedingt durch einen anderen Kunststoff für die Schwingarmleisten, hat sich als Fehlerquelle erwiesen. Darum werden die Schwingarmleisten zusätzlich verschraubt.
 
Alle sich drehende Teile dürfen nicht verklebt werden. Um hier Fehler auszuschließen, haben wir die Einzelteile der Lauf- und Leiträder so konstruiert, dass sie ohne!!! Klebstoff zusammengedrückt werden und durch Eigenspannung zusammenhalten.
Eventuell defekte Teile können dadurch leicht ausgewechselt und noch verwendungsfähige Einzelteile wiederverwenden werden.
 
Verschmutzungen jeglicher Art sollten vermieden werden. Kommt es dennoch zum Eindringen von Fussel und Haaren, so lassen sich diese durch die leichte Demontage gut entfernen.

Quelle

[zurück]


Wie sollen die Modelle lackiert werden?

Sie können alle handelsüblichen Modellbaufarben zur Gestaltung der Panzer verwenden. Es empfiehlt sich die Teile vor dem Zusammenbau zu lackieren.
 
Um eine bessere Detailtreue zu erhalten, empfehlen wir die Einzelteile nach dem Entgraten mit der Fahrzeuggrundfarbe vorzuspritzen. Mit einem kleinen Pinsel können dann andere Farbtöne nach gearbeitet werden.
 
Die Laufflächen der Laufrollen sollten möglichst unbehandelt bleiben. Der verwendete Werkstoff ist schwarz und dies entspricht den Gummibandagen, die in den meisten Fällen original vorhanden sind.
 

Quelle

[zurück]

[Willkommen] [News] [So finden Sie uns] [AGB] [Kontakt]